Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Sie müssen ins Krankenhaus – das übernimmt die AOK

Ein Krankenhausaufenthalt kann vollstationär, teilstationär oder ambulant notwendig sein. Die AOK trägt die Kosten für die ärztliche Behandlung, Arznei-, Heil- und Hilfsmittel, Krankenpflege, Unterkunft und Verpflegung.

Die AOK zahlt zeitlich unbegrenzt alles medizinisch Notwendige

Die AOK übernimmt die Kosten für Ihre Krankenhausbehandlung – soweit medizinisch notwendig – in zugelassenen Krankenhäusern. Bei der Auswahl des richtigen Hauses hilft Ihnen gerne Ihr Arzt oder Ihre AOK.

Es gibt mehrere Formen des Krankenhausaufenthalts:

  • Vollstationäre Behandlung bedeutet die Aufnahme in ein Krankenhaus. Sie bleiben ununterbrochen Tag und Nacht dort.
  • Teilstationäre Behandlung umfasst nur die Behandlung selbst. Die Nächte verbringen Sie zu Hause.
  • Vorstationäre Behandlung: Sie dient dazu, die Notwendigkeit einer vollstationären Behandlung zu prüfen oder eine vollstationäre Behandlung vorzubereiten. Bei der vorstationären Behandlung entfallen Unterkunft und Verpflegung.
  • Nachstationäre Behandlung: Sie erfolgt ebenfalls ohne Übernachtung und Verpflegung im Anschluss an eine vollstationäre Behandlung, um deren Erfolg zu sichern.
  • Ambulante Operationen: Darunter versteht man alle operativen Behandlungsmethoden und Eingriffe, bei denen Sie die Nächte vor und nach dem Eingriff daheim im eigenen Bett verbringen. Wichtig ist, dass Sie nicht allein zu Hause sind und sich jemand um Sie kümmert, der im Notfall einen Arzt verständigen kann.

Zuzahlung: Das müssen Sie leisten

Bei einer vollstationären Behandlung zahlen Versicherte, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, für maximal 28 Tage pro Kalenderjahr zehn Euro pro Tag. Bei Entbindungen entfällt dieser Eigenanteil. Auch Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr zahlen nichts dazu. Bei einer Rehabilitationsmaßnahme im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung werden Zuzahlungen an die Rentenversicherung angerechnet. Für genaue Informationen wenden Sie sich an Ihren AOK-Kundenberater. 

Versichertenkarte nicht vergessen

Bei einem geplanten Krankenhausaufenthalt bringen Sie die Verordnung oder Einweisung Ihres Arztes und Ihre AOK-Versichertenkarte mit. In akuten Notfällen benötigen Sie die Verordnung nicht. Das Krankenhaus klärt in jedem Fall ab, ob und in welchem Umfang eine Krankenhausbehandlung nötig ist – diese Untersuchung gilt bereits als Bestandteil der Behandlung.

Möchten Sie sich die vorgeschriebenen Zuzahlungen ersparen oder wünschen maximalen Komfort, dann können Sie mit unseren AOK-Wahltarifen und Zusatzversicherungen den gesetzlichen Gesundheitsschutz optimal ergänzen.

Weitere Leistungen der AOK

Diese Vorsorgeuntersuchungen übernimmt die AOK für Babys und Kinder.
Mehr erfahren
In einer Mutter- / Vater-Kind-Kur werden die Mutter bzw. der Vater medizinisch und psychologisch betreut und tanken Kraft.
Mehr erfahren
Wenn ein kleines Kind ins Krankenhaus muss, darf ein Elternteil mitkommen.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

AOK-Curaplan Brustkrebs unterstützt Sie während der Behandlung und bei der Nachsorge.
Mehr erfahren
Patientenrechte kennen für die erfolgreiche Behandlung
Mehr erfahren
Der AOK-Krankenhausnavigator informiert über Krankenhäuser in Ihrer Nähe.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Nordost
AOK vor Ort

Unsere über 100 Beratungsstellen haben werktäglich - einige auch am Samstag - geöffnet.

AOK-Servicetelefon

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Rückrufservice
Gesprächstermin vereinbaren