Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommern 2018

Der Gesundheitspreis der AOK Nordost wird in Mecklenburg-Vorpommern bereits zum dritten Mal ausgeschrieben. Gesucht werden im aktuellen Wettbewerb Ideen zur besseren Integration und Versorgung von chronisch kranken Kindern und deren Familien.

Gesundheitspreis – vernetzte Gesundheit

Der „Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommern“ ist ein Innovationswettbewerb der AOK Nordost – Die Gesundheitskasse in Kooperation mit der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, der seit 2014 alle zwei Jahre verliehen wird. Der Wettbewerb widmet sich jeweils einem ausgewählten Thema, das eine besondere Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung hat. Gesucht werden innovative und praxiserprobte Projekte, Modelle oder zukunftsweisende Versorgungskonzepte, die zur Verbesserung von Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beitragen. Dafür stellen die Initiatoren Preisgelder in Höhe von 30.000 Euro zur Verfügung.

Thema des Wettbewerbs

Damit können wir leben! Unser Beitrag für chronisch kranke Kinder und deren Eltern

Mit dem Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommern 2018 sollen Projekte und Modelle gewürdigt werden, die durch beispielhafte Ansätze dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche lernen, ein Leben mit chronischen Krankheiten selbständig und selbstbewusst im Alltag zu führen. Ärzte, Kindertagestätten, Schulen, Sportclubs und Vereine können die betroffenen Kinder und Eltern dabei aktiv unterstützen.

Chronische Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen nehmen zu. Nicht nur für die betroffenen Kinder und Jugendlichen, sondern auch für deren Familien stellt dies eine hohe emotionale Belastung im alltäglichen Umgang mit den gesundheitlichen Einschränkungen dar. Betroffene Eltern wünschen sich daher neben der medizinischen und pflegerischen Versorgung entsprechende problembegleitende professionelle, familienorientierte und psychosoziale Versorgungsangebote, um die Herausforderungen in der täglichen Betreuung der Kinder und Jugendlichen besser bewältigen zu können.

Neben der medizinischen und pflegerischen Betreuung ist auch der soziale und pädagogische Betreuungsbereich (Kitas, Schulen, Vereine etc.) angesprochen. Chronisch kranke Kinder und Jugendliche sind besonders auf koordinierte und abgestimmte Leistungen angewiesen. Aber auch deren Geschwister erfahren oftmals deutliche Einschränkungen in ihrem Alltagsleben. Eine regelhafte Kommunikation beispielsweise zwischen Eltern, Ärzten, Pädagogen, Schulen und Vereinen, ist für beide Gruppen erforderlich. Notwendig ist dafür die Öffnung von Freizeiteinrichtungen oder Vereinen für diese Kinder und Jugendlichen, um ihnen die Integration in soziale Aktivitäten zu ermöglichen und zu erleichtern. Auch der Selbsthilfebereich ist angesprochen, um betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie deren Eltern Unterstützungsangebote unterbreiten zu können.

Konkrete Ansätze des Projekts

Kindern, Jugendlichen und deren Eltern werden Chancen gegeben, kompetent mit chronischen Krankheiten im Kindes- und Jugendalter umzugehen und den Alltag aktiv zu gestalten.

Die Maßnahmen zielen auf eine regelhafte Kommunikation zwischen Eltern und Ärzten, Ärzten und Pädagogen, Schulen und Vereinen sowie anderen Beteiligten. Die Projekte und Maßnahmen sind darauf angelegt, die Partizipation der chronisch kranken Kinder und Jugendlichen zu stärken sowie deren Wünsche und Vorstellungen in die Durchführung mit einzubeziehen. Die Maßnahme berücksichtigt die unterschiedlichen sozialen Lebenslagen der Kinder und Jugendlichen.

Die gesundheitliche Betreuung und Integration von chronisch kranken Kindern und Jugendlichen ist als langfristiges Konzept angelegt, wird kontinuierlich überprüft und den Erfordernissen angepasst.

Bewertungskriterien

Die Ziele des Projektes und deren Erreichung sind verständlich, nachvollziehbar und aussagekräftig beschrieben. Das beschriebene Projekt ist erprobt und dessen Wirkung und Nachhaltigkeit sind dargestellt. Es wird plausibel dargelegt, dass der Projektansatz übertragbar ist. Das Projekt bezieht weitere Akteure (zum Beispiel Eltern, Vereine) in die durchgeführten Maßnahmen mit ein und wird damit dem Setting-Ansatz gerecht. Projektbestandteil ist auch die Darstellung der Resonanz bei den Kindern und Jugendlichen.

Auswahlverfahren

Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine unabhängige Jury. Es werden Preise im Gesamtvolumen von 30.000 Euro vergeben. Die Jury entscheidet über die Aufteilung des Preisvolumens. Gegen Entscheidungen der Veranstalter und der Jury ist der Rechtsweg ausgeschlossen. Mitarbeiter der Veranstalter sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Der Teilnehmer erklärt mit seiner Unterschrift sein Einverständnis zur auszugsweisen Verwertung und Veröffentlichung der eingereichten Arbeit sowie seines Namens im Zusammenhang mit der Teilnahme am „Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommern 2018“ durch dessen Initiatoren.

Teilnahmebedingungen

Die dargestellten Modelle und Projekte werden bereits in der Praxis eingesetzt oder stellen die Praxistauglichkeit schlüssig dar. Die dargestellten Modelle und Projekte werden in Mecklenburg-Vorpommern durchgeführt.

Der Umfang des Wettbewerbsbeitrages soll zehn Seiten nicht überschreiten und Daten zum Teilnehmer, die Projektdarstellung sowie Anlagen umfassen.

Die Arbeiten sind in dreifacher Ausfertigung (bitte keine Klebebindungen oder Spiralheftungen) oder per E-Mail jeweils mit ausgefüllter Teilnahmeerklärung (PDF, 42 KB) einzureichen.

Wenn das Projekt auch für andere Wettbewerbe eingereicht wurde oder schon einen Preis erhalten hat, ist das der Geschäftsstelle Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommern mitzuteilen.

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2017

Bewerbungen mit Teilnahmeerklärung (PDF, 42 KB) sind per Post oder per E-Mail zu senden an:

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Geschäftsstelle „Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommern“
Am Grünen Tal 50
19063 Schwerin

E-Mail: gesundheitspreis.mv@nordost.aok.de

Die Teilnahmeerklärung (PDF, 42 KB) kann auch online ausgefüllt und zusammen mit den Bewerbungsunterlagen online versandt werden. Es gilt das Datum des Poststempels/E-Mail-Eingangs.

Jurymitglieder

  • Knut Lambertin, Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost
  • Alexander Schirp, Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost
  • Dr. Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern
  • Dr. Sibylle Scriba, Abteilungsleiterin Gesundheit beim Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern
  • Torsten Koplin, Vorsitzender des Sozialausschusses im Landtag Mecklenburg-Vorpommern
  • Gabriele Wegner, Abteilungssekretärin Sozialpolitik des DGB Nord
  • Dr. Sigrid Peter, Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V.
  • Kristin Pomowski, Geschäftsführerin des Landesverbandes Sozialpsychiatrie Mecklenburg-Vorpommern e.V.
  • Dr. Steffen Büchner, Stellvertretender Vorsitzender des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. in Mecklenburg-Vorpommern
  • Silvia Schrötter, Schulleiterin des Förderzentrums „Am Wasserturm“ in Rostock

Kontakt

Geschäftsstelle „Gesundheitspreis Mecklenburg-Vorpommern“
c/o AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Am Grünen Tal 50
19063 Schwerin
Telefon: 0800 265080-41279
E-Mail: gesundheitspreis.mv@nordost.aok.de

Kontakt zu meiner AOK Nordost
AOK vor Ort

Unsere über 100 Beratungsstellen haben werktäglich geöffnet.

AOK-Servicetelefon

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Rückrufservice
Gesprächstermin vereinbaren