Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Vernetzte Versorgung in M-V

Für eine bessere medizinische Versorgung in strukturschwachen Regionen

Gemeinsame Presseinformation

AMEOS Krankenhausgesellschaft Vorpommern

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse

Ärztenetz HaffNet

Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin 24. Januar 2017 – Das Ärztenetzwerk HaffNet, die AOK Nordost, die Kassenärztliche Vereinigung M-V (KVMV) und die AMEOS Krankenhausgesellschaft Vorpommern gehen zukünftig gemeinsam neue Wege in der Patientenversorgung in der Uecker-Randow-Region und Anklam. Dazu haben sich die Partner jetzt auch vertraglich verpflichtet.


Im Mittelpunkt der neuen Kooperation steht die Vernetzung und Koordination von ambulanten
und stationären Versorgungsleistungen. Ziel ist es, für die Menschen in dieser Versorgungsregion
die bedarfsgerechte wohnortnahe und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung
aufrecht zu erhalten beziehungsweise zu verbessern. Zudem sollen Versorgungsdefizite
wie Doppel- oder Fehluntersuchungen und Probleme bei der Medikation etwa nach
Krankenhausentlassungen vermieden werden.


Zu diesem Zweck hatten die Partner zunächst einen ‚Letter of Intent‘ unterzeichnet und anschließend die zukünftige Zusammenarbeit konkret vereinbart. Die Umsetzung hat vor Ort bereits begonnen und soll in den kommenden Monaten ausgebaut werden.


Dazu gehören beispielsweise ein zwischen dem stationären und ambulanten Sektor eng abgestimmtes Aufnahme- und Entlassmanagement. Zukünftig profitieren die Patienten von gemeinsamen medizinischen Behandlungspfaden und Therapieempfehlungen sowie einer leitliniengerechten und wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie. Ebenso sind individuelle Medikationspläne für Patienten, die der einweisende Arzt gemeinsam mit dem entlassenden Krankenhausarzt erarbeitet, zukünftig ein wesentlicher Bestandteil der Versorgung.


Darüber hinaus hilft ein Schnittstellenkoordinator beim Ärztenetzwerk HaffNet den Übergang
von der stationären in die ambulante Versorgung reibungslos und ohne Informationsverlust
zu organisieren und damit den Patienten zu entlasten. Eine gemeinsame elektronische Kommunikationsplattform wird die an der Versorgung Beteiligten bei ihrer Zusammenarbeit unterstützen.

Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit M-V:

Die Kooperation ist ein innovativer Ansatz. Die Akteure tragen gemeinsam zur Verbesserung der regionalen Versorgung vor Ort bei. Die Umsetzung erleichtert die Zusammenarbeit für Ärzte und Patienten gleichermaßen. Gerade die Vernetzung auf den verschiedenen Ebenen ist ein Beitrag zur Sicherung der Gesundheitsversorgung in unserem Flächenland. Wir brauchen mehr solche kreativen und mutigen Denkweisen bei uns in Mecklenburg-Vorpommern.

Angelika Gerhardt, Hausärztin, Mitglied des Vorstandes der HaffNet Management GmbH:

Mit der Entlassung aus dem Krankenhaus entstehen für unsere Patienten und ihre Angehörigen viele Fragen. Wer behandelt mich weiter? Mein Hausarzt oder der Facharzt? Wie und mit welchen Medikamenten wird meine Behandlung fortgesetzt? Ist die Anschlussbehandlung oder Pflege in der Häuslichkeit organisiert oder woher bekomme ich meine Heil- und Hilfsmittel? Oftmals fühlen sich unsere Patienten in dieser Situation überfordert. In dem Versorgungsnetzwerk unterstützen wir sie sowohl vor, während als auch nach der stationären Behandlung, indem wir sie durch gezieltes Fallmanagement in die richtigen Versorgungspfade steuern.

Michael Dieckmann, Mitglied des Vorstandes der AMEOS Gruppe:

Dieser innovative Kooperationsvertrag beschreibt erstmals die Zusammenarbeit in einer Region
Deutschlands, in der niedergelassene Ärzte, das zentrale Krankenhaus und die größte
Krankenkasse sich gemeinsam für die Versorgung ihrer Patienten verantwortlich erklären,
und zwar sektorenübergreifend. Wir sind stolz, das erreicht zu haben, weil so etwas nur funktioniert, wenn ein gegenseitiges hohes Vertrauen gegeben ist. Wir werden jetzt nach und nach dieses Bündnis zum Wohle der Patientinnen und Patienten mit Leben füllen.

Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung bei der AOK Nordost:

Eine gute und wohnortnahe medizinische Versorgung ist für uns ein hohes Gut. Deshalb
engagieren wir uns als AOK Nordost für die Belange all unserer Versicherten, gerade auch
im ländlichen Raum. In der Region Uecker-Randow haben wir uns bereits vor drei Jahren mit
dem Ärztenetz HaffNet im Rahmen des Vertrages Mein AOK – Gesundheitsnetz zusammengeschlossen. Jetzt werden wir die erfolgreiche Zusammenarbeit gemeinsam mit den AMEOS-Kliniken Ueckermünde und Anklam sowie der Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern fortsetzen und ausweiten. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Versorgung der Versicherten dauerhaft, umfassend und dabei mit hoher Qualität über die tradierten Schranken zwischen ambulanter und stationärer Versorgung hinweg zu organisieren.
Ein Ziel, das wir zusammen mit unseren engagierten Partnern sehr gern angehen.

Axel Rambow, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung M-V:

Durch diese Vereinbarung wird es möglich, dass ambulant und stationär tätige Ärzte enger
und effizienter zusammenarbeiten können. Die abgestimmte Kommunikation ermöglicht ein
besseres Verständnis für die Arbeit des jeweils anderen Versorgungsbereichs und zieht
zweifelsohne eine bessere medizinische Versorgung der gemeinsamen Patienten nach sich.
Mit dieser Vereinbarung reagieren wir auf die demografischen Veränderungen im Land, wie
der zunehmenden Multimorbidität (Krankheitslast) der Bevölkerung und des drohenden Ärztemangels, als eine innovative Lösung, neben natürlich vielen anderen.

Pressekontakt

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit
Pressestelle – Gunnar Bauer, Tel.: 0385.588 5003,
g.bauer@wm.mv-regierung.de


Ärztenetz HaffNet-Management GmbH
Geschäftsführung – Andreas Meinhold und Horst-Erich Rapraeger,
Tel.: 039771.594 60, haffnet-online@gmx.de


AMEOS Krankenhausgesellschaft Vorpommern
Kommunikation – Anja Baum, Tel.: 039771.41 685,
abau.verw@ueckermuende.ameos.de


AOK Nordost
Pressestelle – Markus Juhls, Tel.: 0800.265080 41469,
presse@nordost.aok.de


Kassenärztliche Vereinigung M-V
Pressestelle – Kerstin Alwardt, Tel.: 0385.7431 212,
presse@kvmv.de