Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Zahnvorsorge bei Kindern „Junge Zähne“

Junge Zähne benötigen ganz besondere Aufmerksamkeit. Im Rahmen des Vorsorgeprogramms Junge Zähne können Kinder beginnend mit dem zweiten bis zum sechsten Lebensjahr kostenfrei vier zusätzliche zahnmedizinische Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen.

Junge Zähne Zahnvorsorge bei Kleinkindern

Die AOK Nordost fördert die Zahngesundheit der Kinder und hat deshalb das Vorsorgeprogramm „Junge Zähne“ entwickelt. Ein- bis sechsjährige Kinder können zusätzlich zu den drei gesetzlichen Früherkennungsuntersuchungen vom 30. bis 72. Lebensmonat vier weitere Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Wenn Sie am Vorsorgeprogramm interessiert sind, fragen Sie Ihren Zahnarzt, ob er diese Vorsorgeuntersuchungen durchführt.

Im Rahmen des Vorsorgeprogramms vereinbaren Sie  halbjährlich Termine für Ihr Kind (am besten im 18., 24., 30., 36., 42., 48. und 54. Lebensmonat des Kindes inklusive einer Toleranzzeit von +/- drei Monaten)   und führen das  Junge Zähne-Bonusheft. Dieses  Bonusheft bekommen die Eltern für ihr Kleinkind mit einem Informationsschreiben nach dem ersten Geburtstag zugeschickt.

Und nach jeder Untersuchung bestätigt der Zahnarzt die Behandlung in diesem Heft. Die lückenlose halbjährliche Zahnvorsorge wird auch belohnt. Sie sparen 50 Prozent des gesetzlich festgelegten Eigenanteils, wenn bei Ihrem Kind später eine kieferorthopädische Behandlung notwendig werden sollte.

Die erste gesetzliche Früherkennungsuntersuchung findet grundsätzlich im dritten Lebensjahr statt. Die beiden weiteren Untersuchungen finden bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres statt. Der Abstand zwischen diesen Untersuchungen beträgt mindestens 12 Monate. Teilnehmer am Vorsorgeprogramm Junge Zähne erhalten zu den drei gesetzlichen Zahnuntersuchungen vier weitere Zusatzuntersuchungen, so dass Ihr Kind im halbjährigen Rhythmus sieben kostenfreie Früherkennungsuntersuchungen in Anspruch nehmen kann.

Die Untersuchungen

1. Ergänzende zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im 15. bis 21. Lebensmonat

Der Zahnarzt führt die zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten u.a. mit eingehender Untersuchung und Inspektion der Mundhöhle durch. Es erfolgt die Einschätzung des Kariesrisikos sowie die Beratung der Erziehungsberechtigten zu Mundhygiene und Ernährung und ggf. Empfehlung geeigneter Fluoridierungsmittel.

Die erste gesetzliche Früherkennungsuntersuchung findet grundsätzlich im dritten Lebensjahr statt. Die beiden weiteren Untersuchungen finden bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahres statt. Der Abstand zwischen diesen Untersuchungen beträgt mindestens 12 Monate. Teilnehmer am Vorsorgeprogramm Junge Zähne erhalten zu den drei gesetzlichen Zahnuntersuchungen vier weitere Zusatzuntersuchungen, so dass Ihr Kind im halbjährigen Rhythmus kostenfreie Früherkennungsuntersuchungen in Anspruch nehmen kann.

2. Ergänzende zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im 21. bis 27. Lebensmonat

Zahnfrüherkennungsuntersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten u.a. mit eingehender Untersuchung, Einschätzung des Kariesrisikos sowie die Beratung zu Mundhygiene und Ernährung.

3. Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im 27. bis 33. Lebensmonat

Zahnfrüherkennungsuntersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten u.a. mit eingehender Untersuchung, Einschätzung des Kariesrisikos sowie die Beratung zu Mundhygiene und Ernährung.

4. Ergänzende zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im 33. bis 39. Lebensmonat

Zahnfrüherkennungsuntersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten u.a. mit eingehender Untersuchung, Einschätzung des Kariesrisikos sowie die Beratung zu Mundhygiene und Ernährung

5. Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im 39. bis 45. Lebensmonat

Zahnfrüherkennungsuntersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten u.a. mit eingehender Untersuchung, Einschätzung des Kariesrisikos sowie die Beratung zu Mundhygiene und Ernährung.

6. Ergänzende zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im 45. bis 51. Lebensmonat

Zahnfrüherkennungsuntersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten u.a. mit eingehender Untersuchung, Einschätzung des Kariesrisikos sowie die Beratung zu Mundhygiene und Ernährung.

7. Zahnärztliche Früherkennungsuntersuchung im 51. bis 57. Lebensmonat

Zahnfrüherkennungsuntersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten u.a. mit eingehender Untersuchung, Einschätzung des Kariesrisikos sowie die Beratung zu Mundhygiene und Ernährung.

Gesundheitsprogramm „AOK-Junior

Die AOK Nordost hat gemeinsam mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) das Gesundheitsprogramm „AOK-Junior“ entwickelt. Es beinhaltet ein komplettes Vorsorge-Paket für Kinder und Jugendliche und ist zugeschnitten auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen.

Großer Wert wird hierbei auf Vorsorgemaßnahmen gelegt. AOK-Junior ergänzt die gesetzlich geregelten U- und J-Untersuchungen und bietet drei zusätzliche Vorsorgeuntersuchungen für Kinder und Jugendliche an.

AOK-Junior

Weitere Leistungen der AOK

Diese Vorsorgeuntersuchungen übernimmt die AOK für Babys und Kinder.
Mehr erfahren
Die AOK übernimmt bei Kindern und Jugendlichen die Kosten für Vorsorge und Behandlung der Zähne.
Mehr erfahren
Mit dem Mutterschaftsgeld unterstützt Sie Ihre AOK rund um die Geburt Ihres Babys auch finanziell.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Zahnpflege beginnt mit dem ersten Milchzahn. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie jetzt achten sollten.
Mehr erfahren
Wenn das Baby krank wird, leiden die Eltern mit. Wann ist es an der Zeit, zum Kinderarzt zu gehen?
Mehr erfahren
Das sind die typischen Symptome beim kranken Kind, die vom Arzt abgeklärt werden sollten.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Nordost
AOK vor Ort

Unsere über 100 Beratungsstellen haben werktäglich geöffnet.

AOK-Servicetelefon

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Rückrufservice
Gesprächstermin vereinbaren